+++  2. Herren - FC Luz. Niederlützingen IV   8 : 4  +++  3. Jugend (FR) - SC Niederzissen II   10 : 0  +++  
TERMINE
18. März 2023
Vereinsmeisterschaften Jugend/Damen/Herren
Sporthalle Kripp

Chronik


Teil 1: Die gefürchteten Zwillinge (1949 - 1969)

Im Jahr 1949 nimmt erstmalig eine Mannschaft aus Kripp am Tischtennis-Wettkampf in der Kreisliga Ahrweiler/ Neuwied teil. Nach Abschluss der Punkterunde kann der SV Bad Kripp den achten Platz von zehn Mannschaften belegen. Über weitere Aktivitäten in den 50er Jahren liegen keine genauen Angaben vor.

1962 wird ein „TTC Kripp“ gegründet. Training und Spielbetrieb finden im Lokal „Rhein-Ahr“ statt. Aus finanziellen Gründen schließen sich die Tischtennissportler bald dem wiederbelebten SV Bad Kripp an. Die neue Tischtennisabteilung wird vom Sportkameraden Willi Ueberbach geführt. Mit übertriebenem Ehrgeiz nimmt ihm Bernd Lüttgen (jetzt Bruder Wolfgang genannt) nahezu die gesamte Arbeit ab. Besonders in der Nachwuchsarbeit reibt sich Bernd völlig auf. Schon bald gehören Kripper Tischtennis-Jugendliche zu den Besten des Kreises Ahrweiler.

1963 findet der Spielbetrieb noch in der alten Schule (am jetzigen Alten Schulhof-Platz) statt, bevor sich Willi Ueberbach 1964 erfolgreich für die Benutzung der Aula in der Grundschule einsetzt. Kreis-, Bezirks- und Rheinlandmeisterschaften können von Kripper Mädchen und Jungen gewonnen werden. Vom Gegner besonders gefürchtet sind die Zwillinge Wolfgang und Heinz Delord, die in dieser Zeit nur schwer auseinander zu halten sind und zwei grundverschiedene Spielanlagen besitzen.

Im Sportjahr 1967/68 werden sowohl die Mädchenmannschaft in der Aufstellung Ilse Mohr, Dagmar Vanselow, Ilse Möller und Doris Mohr als auch die Jungenmannschaft in der Besetzung Wolfgang und Heinz Delord, Horst-Willi Gäb und Karl Lüttgen Rheinland-Mannschaftsmeister und Rheinland-Pokalsieger. Beide Mannschaften vertreten den Tischtennisverband-Rheinland bei den südwestdeutschen Mannschaftsmeisterschaften in Ludwigshafen.

Als Willi Ueberbach 1. Vorsitzender des Gesamtvereins wird, übernimmt Bernd Lüttgen die Tischtennisabteilung. Mit den inzwischen herangewachsenen Jugendlichen kann die 1. Herrenmannschaft erheblich verstärkt werden. Nachdem sie 1966 in die A-Klasse Ahrweiler aufrückt, schafft die Herrenmannschaft 1969 ohne Niederlage bei den Aufstiegsspielen in Mendig den Sprung in die Bezirksklasse Koblenz-Nord. Ohne Niederlage und mit nur einem Unentschieden gegen den TTC Torney II gelingt im folgenden Jahr sogar der Durchmarsch in die Bezirksliga Koblenz.


Teil 2: Die langen Reisen an Sieg und Lahn (1970 - 1979)

Der bis heute größte Erfolg des Vereins ist der zweite Platz der Schülermannschaft in der Aufstellung Uwe Adams, Rolf-Peter Schmidt, Werner Scheck und Rafael Martin bei den südwestdeutschen Mannschaftsmeisterschaften im Frühjahr 1970 in Großen-Linden (Hessen). Auch bei den Kreis-, Bezirks-, Rheinland- und südwestdeutschen Einzelmeisterschaften erringen die Mädchen und Jungen aus Kripp beachtliche Erfolge. Rheinlandmeister im Jungen-Doppel wird Wolfgang Delord mit Alfred Mayer (TTC Gimmigen), Rheinlandmeister und dritter südwestdeutscher Meister im Schüler-Doppel werden Werner Scheck und Gisbert Hoß (FC Niederlützingen), Rheinlandmeister im Mixed der Damen und Herren wird Rolf-Peter Schmidt mit seiner Partnerin Regina Backes (Oberahrtaler Sportfreunde).

Als Bernd Lüttgen 1972 ins Kloster eintritt, wird Sportkamerad Karl Boes neuer Tischtennis-Abteilungsleiter. Im Sportjahr 1973/74 erfolgt der Aufstieg in die 2. Rheinlandliga. In der Aufstellung Wolfgang Delord, Rolf-Peter Schmidt, Hermann Sorger, Alfred Mayer, Werner Scheck und Hermann Geyer schafft die Mannschaft auch hier das Meisterstück und steigt in die 1. Rheinlandliga auf.

Geschockt ist man von der Erklärung des an Eins gesetzten Spielers Wolfgang Delord, nicht mehr zum Einsatz beim Tischtennis zur Verfügung zu stehen. Nachdem alle Umstimmungsversuche erfolglos bleiben, gelingt es Mannschaftsbetreuer Ernst Walter Scheck den Spieler Hans-Josef Schmitz aus Niederlützingen zu verpflichten. Zur gleichen Zeit wird Stammspieler Werner Scheck zur Bundeswehr an die Saar gezogen. So kommt es, dass der Vater seinen Sohn zu jedem Meisterschaftsspiel an der Saar abholt und zu den Punktspielen beispielsweise nach Kirchen an der Sieg oder Bergnassau-Scheuern an der Lahn reist. Eine Kilometerpauschale für die Fahrtkosten gibt es von Vereinsseite zu dieser Zeit noch nicht. Die Spiele in Trier sind so gekoppelt, dass samstags um 19.00 Uhr und sonntags um 10.00 Uhr gespielt wird. Die anfallenden Übernachtungskosten will der Gesamtverein aber nicht begleichen.

Zum großen Nachteil der Kripper müssen alle Heimspiele in Remagen, Bad Breisig, Sinzig oder Oberwinter ausgetragen werden, da die Aula der Grundschule für Meisterschaftsspiele ab der Bezirksklasse zu klein ist. Leider schafft man es nicht, die Klasse zu halten und steigt als drittletzter aus der 1. Rheinlandliga ab. Da sich fast die gesamte Stammmannschaft nach dem Abstieg anderen Vereinen anschließt, wird die 1. Herrenmannschaft in die Bezirksklasse zurückgestuft. Später wechselt auch Hermann Geyer nach Sinzig, was zum Entschluss führt, in der Kreisliga Ahrweiler einen Neuanfang zu starten.


Teil 3: Die Eigenständigkeit des Tischtennis (1980 - 1989)

Im Spieljahr 1980/81 lässt das Interesse des Gesamtvereins an der Tischtennisabteilung stark nach. Finanzielle Mittel für Trikots und Startgebühren des Verbandes stehen auf einmal nicht mehr zur Verfügung. Die abwechselnd angesetzte Altpapiersammlung wird der Tischtennisabteilung entzogen. Für die Tischtennisspieler heißt es, eine tragbare Lösung zu finden, um die jahrzehntelange Aufbauarbeit nicht völlig zu zerstören.

Am 21. Juni 1981 ist es dann so weit, dass die Tischtennisgemeinschaft unter dem Namen „TTC Kripp e.V.“ einen speziell auf ihre Sportart ausgerichteten Sportverein gründet. Alle Mitglieder der alten Tischtennisabteilung stimmen der Eigenständigkeit des Tischtennis zu. Bei der Versammlung der Neugründung wird folgender Vorstand gewählt:

1. Vorsitzender: Karl Boes
2. Vorsitzender: Franz-Josef Balas
Schriftführer: Hans-Gerd Königs
Kassierer: Alfons Marienfeld
Jugendleiter: Kornelius Seifert

Aus finanziellen Gründen werden die Start- und Meldegebühren dem neuen Verein von einigen Spielern vorfinanziert. Die 1. Herrenmannschaft spielt in den 80er Jahren sowohl in der Kreisliga Ahrweiler als auch in der Bezirksklasse (2. Bezirksliga) Koblenz-Nord und ist zu der Zeit die klassenhöchste Mannschaft der Stadt Remagen.

Alle zwei Jahre wird das Goldene-Meile-Tischtennisturnier der Jugend in der Rheinhalle zu Remagen veranstaltet. Bei den Turnieren nehmen jeweils bis zu über 300 Jugendliche teil. Die Finanzierung dieses Jugendturniers, bei dem Jugendliche aus ganz Deutschland an den Tischen stehen, gelingt dank der großzügigen Unterstützung der Volksbank Bad Neuenahr. Die Organisation des Spielbetriebs und von Veranstaltungen wird seit Mitte der 80er Jahre von Andreas Ueberbach geleitet.


Teil 4: Der Umzug in eine echte Sporthalle (1990 - 2009)

In den 90er Jahren verspürt der Tischtennissport in Kripp im Jugendbereich durch größeren Zulauf wieder einen Aufwärtstrend. Durch engagierte Nachwuchsarbeit gelingt es den Kripper Jugendlichen bei diversen Turnieren auf sich aufmerksam zu machen. Nachdem Andreas Schmickler 1995 Kreismeister in der Schüler-C-Klasse wird, holt er ein Jahr später mit seinem Bruder Christoph den Titel im Schüler-B-Doppel nach Kripp.

Im Jahr 2001 übernimmt René Dietrich das Amt des Jugendleiters, um zusammen mit Karl Boes dem großen Andrang beim Jugendtraining gerecht zu werden. Das Aushängeschild des Vereins stellt im neuen Jahrtausend die Jungenmannschaft dar, die in der Rheinlandliga auf Punktejagd geht. In der Aufstellung Christoph Schmickler, Christian Mucke, Christian Tröber und Eugen Böhm wird der Kripper Nachwuchs Mannschafts-Meister 2002/2003 der Region Ahrweiler/Mayen-Cochem in der Jungenklasse. Bei den Verbands-Mannschaftsmeisterschaften belegt das Team im selben Spieljahr den fünften Platz.

Von der Enge und den Säulen in der Aula der Grundschule stark im Spielbetrieb gestört, erfolgt nach jahrzehntelangem Warten zur Saison 2004/05 der Umzug in die neu erbaute Sporthalle. Im Herbst 2004 verstirbt Karl Boes, der seit der Gründung im Jahr 1981 die Geschicke des Vereins als 1. Vorsitzender leitete und sich mit besonders großem Einsatz der Jugendarbeit hingab. Zu seinem Nachfolger wird Siegfried Marienfeld gewählt, der zu Beginn seiner Amtszeit auf die Verjüngung der 1. Herrenmannschaft mit eigenen Nachwuchstalenten setzt.

Die zweite Mannschaft steigt im Jahr 2008 nach zwei Jahren ohne einen einzigen Punktverlust in die 2. Kreisklasse auf. Bei den Regionsmeisterschaften erringt André Kess in der Schüler-C-Konkurrenz souverän den Meisterschaftstitel, wobei er im gesamten Turnier gerade einmal zwei Sätze abgibt.

Nach ihrem überlegenen Aufstieg im Vorjahr gelingt der Kripper „Zweiten“ 2009 der direkte Durchmarsch in die 1. Kreisklasse. Im November sichert sich Henrik Euteneuer, der eigentlich noch bei den B-Schülern startberechtigt wäre, den Regionsmeister-Titel in der Schüler-A-Klasse.


Teil 5: Double-Sieg der 1. Mannschaft (2010 - 2014)

Nachdem die 1. Herrenmannschaft im Vorjahr noch knapp in der Relegation am SV Hatzenport-Löf gescheitert war, gelingt ihr in der Spielzeit 2010/11 der langersehnte Aufstieg in die 2. Bezirksliga. Im sogenannten „Aufstiegsendspiel“ gegen Bad Breisig II treiben rund 30 mitgereiste Kripper Anhänger ihre Mannschaft zum entscheidenden Sieg. Neben der Meisterschaft sichert sich der TTC auch den Herren-C-Pokal der Region Ahrweiler/Mayen-Cochem. Ein hervorragender zweiter Platz im Klassenpokal des Tischtennisverbands Rheinland rundet die seit langem erfolgreichste Saison der Kripper „Ersten“ ab. Gefeiert werden diese Erfolge auf dem traditionellen Spielfest, bei dem erstmals auch ein sogenanntes „Brettchenturnier" veranstaltet wird.

Im Jahr 2013 kürt sich Kim Julia Peters zur Regionsmeisterin im Schülerinnen-C-Einzel und gewinnt an der Seite ihrer Schwester Pia Madita auch die Doppelkonkurrenz dieser Altersklasse. Durch ihre Erfolge darf Kim Julia den Leistungspokal auf dem Regionstag in Empfang nehmen. Ein Jahr später gelingt ihr die erfolgreiche Titelverteidigung im Einzel der C-Schülerinnen. Neben ihr stehen mit Larissa Laux und Pia Madita Peters ausschließlich Nachwuchstalente vom TTC Kripp auf dem Siegertreppchen.


Teil 6: Auf- und Abstiege und die CORONA-Pandemie (2015 – 2022)

Die Jahre 2015-2022 waren geprägt durch Auf- und Abstiege der 1. Herrenmannschaft aufgrund von Veränderungen der zur Verfügung stehenden Spieler. Hervorzuheben sind weiterhin die Erfolge des Nachwuchses bei den Mädchen. Generell nahm man in dieser Zeit mit mehreren Herren- und Jugendmannschaften am Spielbetrieb teil. Dazu kam ab 2020 die CORONA-PANDEMIE mit noch nicht vorhersehbaren Konsequenzen für den Trainings- und Spielbetrieb.

Nach dem man nach zwei Spielzeiten mit der 1. Herrenmannschaft in der Kreisliga spielte, belegte man in dieser Spielzeit 2015/16 den 2. Platz. Dieser berechtigte zur Teilnahme an der Aufstiegsrelegation zur 2. Bezirksliga. Obwohl diese nicht erfolgreich abgeschlossen werden konnte, durfte man trotzdem aufsteigen. Dort verbrachte man zwei Spielzeiten bis 2017/18.

Aufgrund von Veränderungen der zur Verfügung stehenden Spieler musste man wieder absteigen in die Kreisliga und eine Spielzeit weiter in die 1. Kreisklasse.

Ab 2020 führte die CORONA-PANDEMIE zu Einschränkungen und neue Regeln beim Trainings- und Spielbetrieb. Am 12.3.2020 wurde erstmals eine Spielzeit vorzeitig durch den Tischtennisverband abgebrochen. Von den Behörden wurde die Sporthalle gesperrt und somit ruhte der gesamte Spielbetrieb.

Ab dem 4. Juni konnte dann endlich wieder mit entsprechenden Auflagen (Hygienekonzept) der Trainingsbetrieb wieder aufgenommen werden. Zu dem Zeitpunkt konnte noch keiner ahnen, dass es noch schlimmer kommen könnte.

Kurz vor Beginn der Spielzeit 2020/21 wurde die Sporthalle komplett wegen Problemen mit der Lüftung gesperrt. Aufgrund dessen wurden alle vorgesehenen Jugendmannschaften vom Spielbetrieb abgemeldet. Die Herrenmannschaften versuchten noch zu spielen jedoch mit anderen Regeln (nur Einzel, kein Doppel etc.). Aber schon Ende Oktober erfolgte der Abbruch der Saison durch den Verband. Die gesamte Spielzeit 2020/21 wurde annulliert. Weiterhin wurde der komplette Trainingsbetrieb eingestellt seitens der Behörde.

Erst ab dem 24. Juni 2021 konnte man wieder den Trainingsbetrieb aufnehmen und in eine neue Spielzeit 2021/22 starten.

Die 1. Herrenmannschaft konnte glücklicherweise in die Kreisliga nachrücken und diese dann erfolgreich mit der Meisterschaft abschließen. So dass man in der Spielzeit 2022/23 in der Kreisoberliga (früher 2. Bezirksliga) an den Start gehen wird.

In der Zeit 2015 – 2020 waren die Mädchen des Nachwuchses vom TTC Kripp recht erfolgreich. Dabei konnten einige Leistungspokale der Region Ahrweiler/Mayen-Cochem durch Kim Julia Peters (2015 + 2016 Mädchen 11, 2020 Mädchen 18), Anna Goy (2016 Mädchen 13) und Pia Madita Peters (2017 Mädchen 11, 2019 + 2020 Mädchen 13) errungen werden. Dazu kamen einige Regionsmeister- und Ranglistensiegerinnen, sowie gute Platzierungen bei den überregionalen Bezirks- und Verbandsveranstaltungen.